025_DavidBaldessari_by_kurt-hoerbst.jpg

David Baldessari

Schauspiel im Rahmen des SCHÄXPIR-Festivals

Schon früh entdeckte der gebürtige Vorarlberger in der lokalen Laientheatergruppe seine Affinität zum Theater und zur Musik. Doch ließ der entscheidende Schritt, nämlich ein Schauspielstudium in Innsbruck zu beginnen, noch bis Mitte Zwanzig auf sich warten.
Im Studium arbeitete er uA mit Klaus Rohrmoser, Gerhard Kasal, Noemi Fischer, Frank Röder, Mona Kraushaar und Josef Szeiler, und schloss dieses 2015 mit der Bühnenreifeprüfung der paritätischen Prüfungskommission Wien ab.

Direkt im Anschluss führte Ihn das erste Fixengagement ins niederbayrische Eggenfelden, wo er am„theater an der rott“ Gründungsmitglied der Kinder- und Jugendtheatersparte „JUNGE HUNDE“ unter der Leitung von Markus Steinwender wurde. Nach zwei Jahren verließ er das Theater, um sich vermehrt freischaffend seinen weiteren Leidenschaften – der Musik, der Regie, dem Schreiben und dem Lehren – zu widmen. Die kommenden zwei Jahre führten Ihn uA als Theatermusiker/Regisseur/Autor zu Gastengagements ans Vorarlberger Landestheater, das Theater KOSMOS Bregenz das SCHÄXPIR-Festival und das Theater des Kindes Linz, sowie als Coach an diverse Schulen Vorarlbergs. Auch zwei Auftragsarbeiten für die Leopold Franzens-Universität Innsbruck, und stetige Mitgliedstätigkeiten im Verein InnPro folgten.

In der Speilzeit 19/20 holte ihn Andreas Baumgartner ans Theater des Kindes, wo er neben anderen erfolgreichen Produktionen auch „Orpheus“ (Buch und Regie: Henry Mason) erarbeitete, welches in der Kategorie „Herausragende Produktion für Kinder“ für den Stella ‘20 nominiert wurde.
Mit einer starken schauspielerischen Verortung im Kinder- und Jugendtheater und als fixes Ensemblemitglied im Theater des Kindes ist David Baldessari auch laufend in unterscheidlichen musikalischen Projekten engeagiert und im Rahmen des SCHÄXPIR-Festivals erstmalig Teil einer Schauwerk-Produktion.

Foto: ©Kurt Hoerbst

LauraEnzenhofer-54.jpg

Laura Enzenhofer

Schauspiel im Rahmen des SCHÄXPIR-Festivals

Laura Enzenhofer wurde 1995 in Linz geboren. Es führte sie bereits in jungen Jahren mit Tanz- und Gesangsauftritten auf die Bühne, bis sie durch das Theater im Hof Enns und mit Märchenproduktionen in Linz und Wien ans Theater kam. Sie studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft, sowie Zeitgeschichte und Medien in Wien und schloss 2021 ihre Ausbildung an der Schauspielakademie Elfriede Ott mit der paritätischen Bühnenreifeprüfung ab. 2020 gründete sie mit anderen Künstler*innen das „Junge Wiener Ensemble“. Vor und während ihrer Ausbildung konnte man sie unter anderem in den Produktionen „Der Gott des Gemetzels“ und „Oliver Twist“ des Theater Sellawie, sowie in „Leben ohne Chris“ am Landestheater Linz sehen. Es folgten „Der Glöckner von Notre Dame“, „Der Zerrissene“ und „Die unteren Zehntausend“ im Theater am Fluss Steyr, sowie „Nestroy’s Wohnung zu verkaufen“ bei den Nestroyfestspielen in Schwechat. 

Foto: @Julia Windischbauer

Daniel Feik Portrait Komponist Darstelle

Daniel Feik

Musik und Text Generation Why

Daniel Feik ist ein Wiener Theatermacher und arbeitet als Komponist, Autor, Choreograf und Darsteller vor allem in Österreich und Deutschland. Er studierte bis 2005 am Konservatorium Wien (heute Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien) klassisches Ballett und Modernen Tanz. Es folgte bis 2009 ein Musiktheater-Studium (ebenfalls MUK - Wien ), bevor er 2010 nach München ging, um Filmmusik-Komposition (ADP) zu studieren. 2013 schloss er sein Studium ab und arbeitet seither als freischaffender Künstler für diverse Bühnen-, Orchester-, TV und Filmproduktion.

Daniel Feik schreibt Orchester-, Musiktheater-, sowie Sprechtheater-Stücke und Chansons. Sein Stück Märchenstunde wurde unter anderem am Wiener Theater Ronacher gezeigt. Sein Orchesterwerk Sucht aus dem Zyklus Fünf andere Sinne wurde zuletzt in der Wiener Residenz Zögenitz aufgeführt. Er komponierte die Hymne Mut zur Menschlichkeit für das österreichische Rote Kreuz, welche am 15. November 2013 im Wiener Rathaus vorgestellt wurde und regelmäßig auf allen Großveranstaltungen des Wiener Roten Kreuzes zu hören ist. Er komponiert immer wieder Film- & Theatermusik. Zuletzt komponierte und produzierte er die Titelmusik zu der ORF 1 Erfolgsserie Kalahari Gemsen.

Zudem arbeitet er als Darsteller und Choreograph im In- und Ausland. Als Schauspieler und Sänger wirkt er unter anderem an der Volksoper in Wien, am Kabarett Simpl Wien, im Wiener Raimundtheater, am Wiener Ronacher Theater, bei den Shakespearefestspielen Rosenburg, am Stadttheater in Baden, am Linzer Landestheater, im Linzer Phönix-Theater, bei den Ostseefestpielen in Stralsund (Mecklenburg Vorpommern) u.v.m. mit; Daniel Feik choreographiert immer wieder für Bühnen im Österreich und Deutschland. So zum Beispiel für das Prinz Regenten Theater in München, für das Hamburger Thaliatheater, das Augsburger Stadttheater, das Linzer Landestheater, das Linzer Phönix Theater u.v.m..

Foto: © Jan Frankl 

www.daniel-feik.com

_S2_9543_edited.jpg

ETHEM SAYGIEDER-FISCHER

Schauwerk Assistenz im Rahmen des SCHÄXPIR-Festivals

 

Geboren in Istanbul, aufgewachsen in Wien, lebt seit 2001 in Linz. Absolvent der Schauspielakademie Elfriede Ott in Wien, Schauspieler bei Film­ und Theaterproduktionen, Regisseur, Lehrer an der ROSE - Reformpädagogischen Schule in Linz, diplomierter Integrations­Coach, Trainer und Theaterpädagoge, Regisseur und Leiter des Theatervereins Buntkariertungeniert

Foto: © Isabelle Schachner

Lukas Strasser

Lukas Strasser

Schauspiel Irgendwo dazwischen oder der Linzerwertigkeitskomplex 

Bereits während seiner Schulzeit in Linz besuchte Lukas Strasser die Musical Theatre Academy in Puchenau und sammelte damals erste Bühnenerfahrung am Linzer Landestheater. 

Er absolvierte seine Ausbildung an der Performing Academy in Wien und war in dieser Zeit in zahlreichen Theater- und Musical-Produktionen zu sehen. 

Unter anderem spielte er am Theater der Jugend in Wien in „Winnifred oder die Prinzessin auf der Erbse“, war als Perchik in „Anatevka“ zu sehen und wirkte in „Columbo Dreams“ am Wiener Rabenhof Theater sowie in Disneys „Alice im Wunderland“ als Herzkönig und in „Aladdin“ als Cover Aladdin in der Wiener Stadthalle mit. Er spielte darüber hinaus im Theaterstück „Villa Dolorosa“ der ‚Jungen Burg‘ den Georg. 

Nach Abschluss seiner Ausbildung verkörperte Lukas Strasser unter anderem die Jet-Rolle A-Rab in „West Side Story“, war am Stadttheater Klagenfurt als Bobby in „A Chorus Line“ sowie als Tulsa in „Gypsy“ zu sehen. Weiters wurde er an diesem Haus für  „Victor/Victoria“ und „Der Zauberer von Oz“ engagiert. Es folgten Engagements an der Bühne Baden für „Grand Hotel“, am Bronski & Grünberg Wien als Marullo in „Rigoletto“ sowie an der Volksoper Wien für „Carousel“.
Darüber hinaus ist Lukas als Choreograf (u.a. für den Wiener Musikverein) tätig und regelmäßig an Film-, Fernseh- und Showproduktionen in Österreich und Deutschland beteiligt.

Foto: © Jakob Fliedner 

www.lukasstrasser.com

Antje Eisterhuber

Ausstattung Generation Why

Geboren 1982 in Kirchdorf an der Krems. Studium der Theaterwissenschaft in Wien. Ausstattungsassistenzen am Burgtheater, Schauspielhaus Salzburg, Garage X und Theater Phönix. Organisationsmitarbeit bei den Salzkammergut – Festwochen und den oberösterreichischen Kulturvermerken von 2009 - 2012. Als Bühnenbildnerin tätig für das Konservatorium Wien, sowie für diverse Kurzfilme und Ausstattungsarbeit für Musikvideos. Kostümbild für die Musentempel-Produktionen „pacman city blues“ (2011), „Rozznjogd“ (2012) und für die Produktionen „Die Meuterei auf der Bounty“ (2013), “Titanic - Hurra wir sinken noch" (2014) und „Christoph Columbus Superstar“ (2016) 

des Vereins Theater im Parkbad, sowie für „Dreihunderfünfundsechzig+“ des Theaternyx* (2016). Zudem Kostümbilder am Theater Phönix für folgende Produktionen: Biedermann und die Brandstifter (2013), Das Interview (2015), am beispiel der butter (2016), FUNNYHILLS (2017), Ein Dreieck ist nur in der Mathematik harmlos (2018), Nach uns das All oder Das innere Team kennt keine Pause (2019), Else (ohne Fräulein) (2019), Der letzte Raucher (2019). Derzeit Assistentin der Technischen Leitung, Ausstattungsassistentin und Veranstaltungstechnikerin am Theater Phönix und Beleuchterin bei den Festspielen Salzburg (seit 2012).

ANDREAS KURZ

Fotos und Grafik

Der gebürtige Linzer ist nach seiner Matura an der HTL1 für Grafik und Kommunikationsdesign nach Wien gezogen um seinen Zivildienst anzutreten. Danach begann er das Theater, Film und Medienwissenschaften Studium an der Hauptuniversität Wien und wechselte später auf die Kunstuniversität Linz. In dieser Studienzeit kam er zum ersten Mal mit der Arbeit am Theater in Kontakt. In zahlreichen Musentempel Produktionen hat er als Bühnenassistent gearbeitet, am Theater Phönix kam er zum ersten Mal als Regieassistent zum Einsatz. In dieser Funktion hat er die Sommertheater-Reihe "Theater im Parkbad" begleitet. Außerhalb seiner künstlerischen Tätigkeit am Theater ist er in der Kreativwirtschaft Oberösterreich als Art Director tätig.

www.kurzkurz.com